Projekt 6 – Chimaltenango

Schulentwicklung und Berufsausbildungsprojekte

Die Stadt Chimaltenango (Hauptstadt der gleichnamigen Provinz) liegt rd. 60 km von Guatemala City entfernt und hat sich in den letzten Jahren zu einem lebhaften Verkehrs- und Handelszentrum entwickelt. Der wirtschaftliche Aufschwung beschränkt sich aber auf die Stadt, die umliegenden kleinen Dorfgemeinden sind sehr arm und auch nicht ausreichend an den öffentlichen Busverkehr angeschlossen. Die Kinder und Jugendlichen der Dorfgemeinden haben daher keine Möglichkeiten, die Schuleinrichtungen in Chimaltenango zu besuchen oder dort eine Ausbildung zu erhalten. La Sonrisa versucht deshalb mit dem örtlichen Partner Fidesma Apoyos die Schulsituation in den Dorfgemeinden durch Sanierung und Modernisierung von Grundschulen so zu verbessern, dass die Jugendlichen nach Abschluss der Schule eine realistische Chance haben, mit den Jugendlichen in der Hauptstadt Chimaltenango zu konkurrieren und dort eine weiterführende Schul- oder Berufsausbildung bzw. einen Arbeitsplatz zu erhalten. Um der starken Landflucht zu begegnen und Arbeitsmöglichkeiten in der Region zu schaffen, unterstützt unsere Stiftung flankierend die Asociación Fidesma beim Aufbau eines Berufsausbildungszentrums in San Andres Itzapa.

In den Jahren 2012 und 2013 wurden mit Hilfe von La Sonrisa 4 stark renovierungsbedürftige Grundschulen saniert und einige Klassenräume neu gebaut. Leider haben das schwere Erdbeben im November 2012 und ein leichteres Erdbeben Anfang April 2013 in der Region Chimaltenango schwere Schäden auch an Schuleinrichtungen verursacht. Einige Klassenräume oder ganze Teile von Schulen, die sowieso schon in einem sehr schlechten Bauzustand waren, sind reparaturbedürftig oder einsturzgefährdet. Teilweise müssen Kinder in behelfsmäßigen Wellblechhütten unterrichtet werden. Unsere Stiftung hat deshalb im Rahmen eines Sonderprogramms den Neubau und die Sanierung von mehreren Schuleinrichtungen finanziert. Die Baumaßnahmen konnten im Dezember 2013 abgeschlossen werden, so dass zu Beginn des neuen Schuljahres im Januar 2014 wieder ein geordneter Schulbetrieb möglich ist.

Berufsausbildungszentrum der Asociación Fidesma in San Andrés Itzapa

Die Berufsausbildung bei Fidesma in San Andres Itazapa, die La Sonrisa seit 2 Jahren fördert, ist sehr effektiv. Der Belegnachweis für die Verwendung der von uns zur Verfügung gestellten Mittel ist lückenlos und vorbildlich. Auch wenn das Berufsausbildungszentrum von Fidesma äußerlich einen sehr einfachen Eindruck macht, ist die auf die Vermittlung einfacher handwerklicher und anderer beruflicher Kenntnissee ausgerichtete Berufsausbildung sehr erfolgreich. Der Vorstand von La Sonrisa konnte im April 2013 als Ehrengast zusammen mit einem Vertreter des Bildungsministeriums viele Zertifikate für die erfolgreiche Ausbildung zum Mechaniker, Schlosser, Elektriker, Bäcker, sowie für die Herstellung von Webarbeiten und von pflanzlichen Heilmitteln an junge Frauen und Männer, aber auch an ältere Landfrauen übergeben. Der Abschluss der Berufsausbildung bei Fidesma vermittelt die Fähigkeit und Erlaubnis, selbständig ein Kleingewerbe zu betreiben. Auch ältere Frauen haben dadurch zum ersten Mal im Leben die Möglichkeit, das karge Familieneinkommen aufzubessern.

Ab 2014 wird die Berufsausbildung im Rahmen einer Kooperation von Fidesma mit der Hilfseinrichtung „Nuestros pequeños hermanos“ (die im nahegelegenen Parramos ein Waisenhaus mit Schuleinrichtungen und Werkstätten unterhält) und der staatlichen Einrichtung Intecap neu strukturiert und verbessert. Unsere Stiftung trägt die Kosten für 2014, nach einer Evaluierung ist einer Dauerförderung möglich.